Chronik

Chronik

Chronik des SK Fürnried 1978 e.V.

Bilder - hier klicken!

1978

Am 19. Juli 1978 gründen 49 sportbegeisterte Bürger aller Altersgruppen aus Fürnried und Umgebung den Sportklub Fürnried.
Im Vereinslokal Laurer begrüßt Heiner Maul den 1. Bürgermeister Hans Luber und den Kreisspielleiter Rudolf  Stepper zur Gründungsversammlung.
Die Spielplatzfrage, der Neubau eines Sportplatzes und die Bildung der Mannschaften stehen bereits auf der Tagesordnung.

Als erster Vorstand wird Heinrich Maul gewählt. Kassier wird Robert Götz, Schriftführer Erwin Vogel.
Großzügige Spenden schaffen ein beachtliches Vereinvermögen von genau 500.- DM. Eine Fußballmannschaft wird aufgestellt und das Training beginnt.  Auf einer Wiese bei Lichtenegg, die Karl Bodendörfer als provisorischen Spielplatz zur Verfügung stellt, wird gespielt.

 

Die erste Hauptversammlung findet am 18. August statt. 69 Interessierte sind anwesend.  An diesem Tag melden sich 19 neue Mitglieder. Der junge Verein braucht einen Namen, Vorschläge kommen, wie SpVgg, SC, SK und SV . Mit großer Mehrheit wird „SK" (Sportklub) gewählt. Die Vereinsfarben gelb/blau werden bestimmt. Die Neuwahlen ergeben, wiederum 1. Vorstand Heiner Maul,  Kassier Robert Götz und zum Schriftführer wird Wolfgang Oberleiter gewählt. Als Spielleiter stellt sich Werner Binder zur Verfügung.

Am 17. September 1978 wird der neue Platz bei Lichtenegg mit einen Freundschaftsspiel eröffnet. Der SKF gewinnt gegen Cosmos- Wolfertsfeld mit 15: 0 Toren.

 

1979

durch eine Überbrückungsrunde, in Pokalturnieren und weiteren Freundschaftsspielen, holt sich der SK- Fürnried das notwendige Rüstzeug für die Teilnahme am regulären Spielbetrieb.

Dieser beginnt am 2. September durch einen Anstoß von Landrat Dr. Hans Wagner gegen Ammerthal. Das Spiel endete 2:2 Unetschieden. Der erste Sieg in der C- Klasse folgte am 7. Oktober, 2:1 gegen Großalbertshof

Neuwahlen der Vorstandschaft. 1. Kassier wird Hans Kiesel. Sonst keine Änderungen.

SK- Fürnried sucht ein neues Sportgelände. Das in Frage kommende Grundstück im Wiesengrund in Fürnried wird von führenden Politikern, Bürgermeister, Gemeinderäten und den Vorständen des SK besichtigt. Unterstützung wird von allen Stellen signalisiert.

Im Dezember erste Diskussion und Entscheidung zur Fusion mit dem ASV- Schwend. Ein Meinungsaustausch beider Vereine wird angesetzt. Aus der Vusion wird aber nichts.

 

1980

Der Junge Verein hat bereits 211 Mitglieder, 56 Mal gespielt, davon 41 Spiele verloren, fünf Unentschieden und immerhin 9 Spiele gewonnen. Die Jugend-und Schülermannschaften sind recht erfolgreich.

Außerordentliche Mitgliederversammlung. „Was wollen wir auf eurem Acker"? so monieren Gastmannschaften den Spielplatz in Lichtenegg. „Wir brauchen dringend eine andere Spielmöglichkeit", so Vorstand Heiner Maul. Ein Plan war bereits angefertigt. Alle Fachbehörden äußern sich positiv zum Sportplatzprojekt im Wiesengrund in Fürnried, rechts an der Straße nach Wurmrausch. Politiker und Kirchengemeinde sichern  Unterstützung zu. Termin für die Fertigstellung soll der Jahreswechsel 1982/ 83 sein.
Der Eintrag in das Vereinregister wird einstimmig beschlossen.

 

1981

Alban Maul wird 1. Vorstand. Eine intensive Vorbereitung der Mannschaften auf die dritte Spielsaison erfolgt mit Freundschaftsspielen u.a.Teilnahme an Pokalturnier in Wolfenbüttel.Das Ergebnis aus 39 ausgetragenen Spielen in der Saison 81/82,   33 verloren, 2 Unentschieden und 4 Siege.

 

1982

Das Sommernachtsfest führt befreundete Vereine zusammen. Manfred Maderer, Eckehard Maiwald, Erwin Mertel, Gerhart Kiesel und Alban Maul werden für 100 Spiele geehrt.
Die Freundschaft mit dem Eisenbahner Sportverein Wolfenbüttel wird vertieft. 60 Jugendliche mit Betreuern sind in einem Zeltlager untergebracht. Freundschaftsspiele und Turniere werden bestritten. Eine Damenmannschaft aus Fürnried siegt mit 6: 0 Toren.

Ein Vereinsbus für die Auswärtsspiele wird angeschafft.

 

1983

Im März wird eine Ski- und Gymnastiksparte gegründet. Werner Binder und Ingrid Kiesel übernehmen die Leitung.
Turnhallenbenutzung in Schwend wird vom Gemeinderat genehmigt. Zwei neue Schiedsrichter, Herman Stollner und Heiner Maul.

Im Juli besitzt der Verein 307 Mitglieder. Max Krause wird 1. Schriftführer. Die A- Jugend wird in der kommende Saison nicht an der Punkterunde teilnehmen.  Die Mitgliederbeiträge für die Damen werden von 30.- DM auf 15.- DM gesenkt.

Mit dem Sportplatzneubau kann 1984 gerechnet werden. "Der Verein soll noch eine bereits gesicherte Finanzierung abwarten", so Herr Schenkl.

Die Seniorenmannschaften erreichten nach Ende der Saison den vorletzten Platz.

 

1984

Der erste Ski- Langlauf beim SK- Fürnried wird auf Anhieb ein großer Erfolg. 135 Läufer starten auf der Zehn und sieben Kilometer gespurter Rundstrecke. Die Saison verläuft für die Fußballer ähnlich, wie die des letzten Jahres.

Enttäuschung beim Sportplatzneubau. Das Projekt wird durch die Regierung der Oberpfalz gekänzelt".

Georg Ertel aus Fürnried stellt einen Brachacker, der zu einer Wiese herrichtet und als Bolzplatz genutzt werden kann, dem Sportklub zur Verfügung.

Im November beginnt der Bau der Waldsportanlage am Silberberg. Ein großartiges Projekt entsteht in Eigenleistung.

 

1985

Der Verein zählt 310 Mitglieder. Das Vereinsguthaben beträgt 33.200 DM. Das Sorgenkind ist die Fußballabteilung. Der Spielertrainer tritt zurück. Peter Maul wird neuer Coach. Der SK- Fürnried übersteht die Runde als Schlusslicht.
Dagegen kann die Ski- und Gymnastiksparte auf Zuwachs und Erfolge verweisen.

200 Langläufer starten „Rund um die  Burg Lichtenegg" zum SK- Langlauf. Das neuem Loipen- Spurgerät von Hans Raum schafft optimale Voraussetzungen für die Wintersportler.

Im September kündigt die 1. Seniorenmannschaft den Rückzug aus der Punkterunde an. 221 Spiele sind bisher absolviert. Die C- Jugend spielt weiter.

Im Dezember scheitert wiederholt die „Fusion" der Fußballer mit dem ASV- Schwend.

 

1986

Am 29. Juni weiht Pfarrer Dr. Schulze den neuen Sportplatz am Silberberg ein. Musikalisch umrahmt wird die Feier vom Posaunenchor Fürnried.

Ein C- Jugendturnier und ein Spiel der Gründungsmannschaft gegen eine Prominentenauswahl stehen auf dem Programm.
Eine besondere Ehrung erhält Georg Ertel. Er ist der Mann des Tages. Stellte er doch das Grundstück für den Sportplatz kostenlos zur Verfügung. Bis zur Fertigstellung werden ca. 1600 Arbeitsstunden geleistet. Davon allein Alban Maul mit 433 Std, Heinrich Maul mit 181 Std und Roland Fillep mit 98 Std. Sie werden stellvertretend für alle freiwilligen Helfer genannt.

 

1987

Es etabliert sich eine Fußballfreizeitmannschaft. Zehn Spiele werden mit wechselndem Erfolg ausgetragen. Die Wandersparte steckt noch in den Kinderschuhen. Die Gymnastikgruppe ist gefestigt. Die C und B- Jugend bleibt Aushängeschild. Die Umkleidekabine am Sportplatz ist fertiggestellt. Der Verein umfasst 290 Mitglieder und ist finanziell gesund.

 

1988

wird das 10- jährige Gründungsjubiläum gefeiert. Die Fußballfreizeitmannschaft spielte 19mal.
Roland Fillep wird 1. Schriftführer. Wandersparte noch immer ohne Führung. Eine starke Läuferstaffel erreicht den 40. Platz am Landkreislauf.

 

1989

Drei Tage feiert der SK- Fürnried das erste Frühlingsfest am Silberberg. Der Jugendspielbetrieb gestaltet sich immer schwieriger. Die Tischtennisfreizeitanlage wird fertiggestellt.  Hans Utz übernimmt zusammen mit Werner Brennheuser die Leitung der Wandersparte.

 

1990

Werner Binder wird 1. Schriftführer. Das Vereinsguthaben beträgt 23.100 DM. Die Mitgliederzahl steigt auf 309.
Die Tischtennissparte etabliert sich.  Fusion der Vereine Schwend, Illschwang und Fürnried im Jugendspielbereich scheitern.

 

1991

Das Freizeitsportangebot steigt. Gymnastik, Skifahren, Freizeitfußball, Wandern und Tischtennis wird von den Mitgliedern gut angenommen.
Die gesellschaftlichen Aktivitäten haben einen hohen Stellenwert bekommen. Veranstaltungen, wie Kappenabend, Dreierball, Kinderfasching, Viertage- Skiausflug, Wanderungen und Familienausflüge und das jährliche Frühlingsfest mit dem Fußballturnier werden gut angenommen.

 

1992

Der Wegausbau zum Silberberg ist geplant. Die Gemeinnützigkeit des Vereins wird durch das Finanzamt anerkannt.

Eine Tennisanlage ist im Gespräch. Trainingsanzüge und ein Rasentraktor werden angeschafftS

Die Freizeitfussballer absolvieren in der Saison 7 Freundschaftspiele und 6 Pokalturniere.

 

1993

Die 950- Jahrfeier Fürnried wird mitorganisiert.  Das Dorfest fällt buchstäblich ins Wasser.

Höhepunkt war wieder das Frühlingsfest mit Pokalturnier. Die steile Zufahrt zum "Silberberg" konnte mit viel Eigenleistung im Rahmen der Flurbereinigung erheblich verbessert werden.

 

1994

Alban Maul tritt als 1. Vorstand ab, und Heinrich Maul übernimmt wieder die Vereinsleitung.
Elsbeth Gildner gründet die Sparte Kinderturnen.
Höhepunkt in diesem Jahr ist der 1. Fürnrieder Wandertag. Beim Landkreislauf wurde ein beachtlicher 38. Platz von insgesammt 205 Manschaften erreicht.
Das Projekt „ Geräteschuppen" wird begonnen.

 

1995

Die neugegründete Sparte Kinderturnen wird sehr gut angenommen. Die 3-7 jähringen trafen sich 38 mal.

werden 24 Mitglieder für Ihre 10- jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt.
Durch viele freiwillige Arbeitsstunden wird die Unterkunftshütte inkl. Toiletten, Geräteraum und Wirtschaftsraum fertiggestellt. Der Stellplatz für die Tischtennisplatte wird ebenfalls realisiert.

Die Skisparte konnte, wie schon in den Vorjahren wg. Schneemangel keine Langlaufveranstaltung anbieten. Die 4- Tagesfahrt nach Saalbach-Hinterglemm war ein voller Erfolg.

 

1996

der Vorstand einstimmig bestätigt. Die Flutlichtanlage am Silberberg ist fertig. Die Sanierung der Silberberghütte ist abgeschlossen. Die Materialkosten für den Wegbau zum Silberberg werden je zur Hälfte von der Gemeinde und der Flurbereinigung übernommen". Das Herrichten und die Verlegung der Pflastersteine wird der SK- Fürnried in Eigenleistung übernehmen.

 

1997

Die Sparte „Wiesenflitzer" wird gegründet, um auch den Kindern von 8-14 Jahren eine weitere Möglichkeit zu bieten, sich sportlich beim SKF zu betätigen. Dieser Lauftreff wird von Elsbeth und Achim Gildner, sowie Heidi Oberleiter und Rita Vogel betreut.
Um die kleinen Mitglieder der Sparte "Kinderturnen" kümmern sich jetzt Sybille Schmid, Gerlinde Maderer, Carolin Franz , Silvia Utz und Petra Übler.

Die Freizeitfußballer trainieren in der Schulturnhalle in Schwend.

 

1998

übergibt Max Krause die Aufgaben des Schriftführers an Erwin Vogel und scheidet aus dem Vorstand aus.
1. Vorstand würdigt die jahrzehntelange hervorragende Tätigkeit von Max Krause.

Die neu gegründeten "Wiesenflitzer" nahmen mit sehr guten Ergebnissen am Landkreiscup teil.

Die Vorraussetzungen um am "Silberberg" Volleyballspielen zu können, wurde geschaffen.

Zum Ende des Jahres wurden, mit Hilfe der Sponsoren von Fa. Übler, Meier und Telle neue Trainingsanzüge bestellt.

 

1999

wird am Frühlingsfest der 1. Wiesenflitzerlauf mit über 90 Teilnehmern ausgetragen. Organisiert wird der Lauf von Elsbeth und Achim Gildner.
Hans- Jürgen Hördler wird neuer Schriftführers. Ingrid Kiesel übergibt die Leitung der Gymnastikgruppe an Gabi Gundel.
Die Gründung einer Volleyballsparte ist im Gespräch.

Im August verlegen 37 Mitglieder,  in sieben Tagen, 35 000 Pflastersteine auf 90 Tonnen Mineralbeton. Der 465 Meter lange und drei Meter breite Fahrweg zum Silberberg wird in Eigenleistung fertiggestellt.
Dank der Mithilfe vieler weiblicher Mitglieder, stehen jeden Tag 20 Helfer zur Verfügung. Gemeinschaftsgeist versetzt Berge,
in diesem Fall Pflastersteine. Ein Straßenfest mit Bier und Spanferkel bildet den Abschluß dieser Aktion,und läßt den Muskelkater der letzten Tage vergessen.

 

2000

Norbert Maul wird 1. Vorstand, Heinrich Maul 2. Eine neue Sparte "Volleyball" wird gegründet. Spartenleiterin wird Silvia Utz. Zwei Mannschaften werden gebildet. Das wöchentliche Training, daß in den Wintermonaten in der Schulturnhalle Schwend stattfindet, wird im Schnitt von 14 Spielern besucht.

Das Frühlingsfest war wieder erfolgreich. 180 Wiesenflitzer, doppelt so viele wie im Vorjahr,waren am Start.
Eine Kühlanlage, unter Beteiligung der Flurbereinigung, Dorfgemeinschaft, Feuerwehr, Gartenbauverein, Männergesangverein und wird gekauft.

 

2001

Der Landkreislauf wird zum ersten Mal vom Lauftreff "Wiesenflitzer" organisiert. Mit den erreichten 165. Platz konnte das Team sehr zufrieden sein. Außerdem erwarben 11 Kinder, Jugendliche und Erwachsene das "Deutsche Sportabzeichen", wobei laufen, schwimmen, werfen und Weitsprung erfolgreich absolviert wurden.
Die Freizeitfußballer spielten 15 Freundschaftsspiele und nahmen an 4 Polalturnieren teil.

Die Skisparte unternahm, wie jedes Jahr eine 4- tägige Skifahrt mit diesmal 43 Mitglieder nach Landeck.

Im Mai wurde das 1. Volleyballturnier von den "Schmetterlingen"am "Silberberg" ausgetragen.

 

2002

Heinrich Maul wird 1. Vorstand, Norbert Maul 2. Gabi Gundel gibt die Leitung der Gymnastikgruppe wg. gesundheitlichen Gründen an Gerlinde Maderer weiter. Eine Web- Seite wird von Hans-Jürgen Hördler installiert. Damit ist der SKF auch im Internet vertreten.

Der sehnlichst erwünschte Ballfangzaun an der Nordseite des Sportpaltzes konnte mit Hilfe der Freizeitfußballer realisiert werden. Eine zweite Tischtennis- Steinplatte wurde am Feuerwehrhaus aufgestellt. Beim diesjährigen Tischtennisturnier durfte der neue Spartenleiter Hans Süß 45 Teilnehmer begrüßen.

Die Bachmann- Tennishalle in Schwend wird von der Gemeinde erworben. Beide Sportvereinen im Birgland werden davon provietieren.  Die Unterstützung in sportlicher und gesellschaftlicher Hinsicht wird von der Gemeinde zugesagt.

 

2003

im Jahr des 25- jährigen Vereinsjubiläums hat der SK weit über 400 Mitglieder. Mehrere davon, wurden an einen Ehrenabend für ihre langjährige Mitgleidschaft oder ihr Arragement im Verein geehrt.

Die Skisparte konnte wieder, bei sehr guten Schneeverhältnissen eine Vereinsmeisterschaft in Langlauf durchführen.

Mit Hilfe vieler Mitglieder, konnte der zweite Geräteschuppen noch vor dem Frühlingsfest fertiggestellt werden. Am Frühlingsfest führten Hans und Reiner Utz diesmal über 100 Wanderer durch das schöne Birgland. Auch die Wiesenflitzer hatten einen Rekord mit 279 angemeldeten Läufern zu verzeichnen. 229 Teilnehmer konnten dann, nach einem anstrengenden Lauf ihen Pokal in Empfang nehmen. Die Gymnastikgruppe, die sich wöchendlich unter der Leitung von Ruth Meidenbaure trifft, wurde im Schnitt von 14 Frauen besucht. Beachtenswert die Teilnahme am Kinderturnen. Es trafen sich an insgesamt 30 Tagen, jeweils 20- 25 Kinder zum Turnen.

 

2004

nach 25- jähriger Tätigkeit als Kassierer, tritt Hans Kiesel aus der Vorstandschaft aus. Seine Nachfolgerin wird Irmgard Süß.
Die Wiesenflitzer trafen sich in dieser Saison 41 mal zum Training. Dazu kamen noch 8 Landkreiscupläufe, das Zeltlager und der "Wiesenlauf". Das Trainerteam um Elbeth Gildner leistete herrvorragende Arbeit, und wurde auch mit sehr guten Platzierungen der Läufer belohnt. Das Deutsche Sportabzeichen wurde dieses Jahr von 32 Teilnehmern absolviert.  Damit waren die  Wiesenflitzer der stärkste Verein beim Veranstalter TUS- Rosenberg. Das die Sparte auch über die Landkreisgrenzen hinaus immer mehr bekannt wird, zeigt u.a. daß unser Kinderlauftreff als Leichtathletik- Verein im Hersbrucker Gymnasium vorgestellt und Werbung für uns gemacht wurde.
Auch die Freizeitfußballer waren in dieser Saison erfolgreich. Von insgesamt 13 Spielen ging nur das letzte gegen TUS Bar Kochba Nürnberg mit 0:1 verloren.

2005

Heiner Maul gibt sein Amt als Vorstand ab. Zu seinen Nachfolger wird Manfred Maderer gewählt.
Bürgermeister Herbert Steinmetz informiert den Verein über die geplanten baulichen Aktivitäten der Birglandhalle in Schwend. Es wird von beiden Sportvereinen eine hohe Eigenleistung erwartet.
Zur Koodination am Umbau der Birglandhalle wird ein Hallenausschuss gegründet.
Zum 20. mal wurde eine 4- tägige Skifahrt angeboten. Organisiert durch Horst Päßler ging es diesmal nach Landeck. Außerdem wurde im Februar ein Schlittenrennen am "Wurmrauscher Berg" abgehalten.
Die Volleyballsparte um Silvia Utz veranstaltete ihr Freiluft- Volleyballturnier, mit 10 teilnehmenden Mannschaften, wieder bei herrlichen Sommerwetter.
Die Tischtennismeisterschaft wurde in der noch nicht  fertiggestellten Birglandhalle abgehalten. Manfred Märker wurde bei den Herren zum 3. Mal in Folge Vereinsmeister, und darf somit den Wanderpolal behalten. Bei den "Wiesenflitzern" hat Stehanie Schenkl im Landkreiscup den 2. Platz erreicht, und ist somit die 2.schnellste Läuferin im Landkreis.

2006

dank der guten Schneeverltnisse und den Anstengungen unseres Loipenwartes Heiner Maul, hatten wir über 6 Wochen eine schöne Langlaufloipe, rund um Fürnried. Ebenfalls beste Schneeverhältnisse hatten die 44 Teilnehmer der diesjährigen Skifahrt nach Großarl im "Salzburger Land".  Gut angenommen wurden auch die  7 Wanderungen, die Spartenleiter Rainer Utz organisierte. Beim Landkreislauf wurde diesmal in Fürnried eine Wechselstation eingerichtet. Die Veranstalter lobten danach die gute Organisation, sowie die herrvorragende Steckenmarkierung.
Das Ferienprogramm des SK lief unter dem Motto "Handwerk im Dorf erleben" ab, und war ein toller Erfolg. 40 Kinder durften selber Hand anlegen in der Bäckerei, beim Metzger,Schmied, Schreiner und Schuster.  Am 25. Oktober konnte die neue Birglandhalle eingeweiht werden. Dank guter Organisation der Umbaumaßnahmen durch Verantwortliche und Helfer, gelang es den SKF, sich neben den ASV Schwend, als gleichberechtigten Partner zu präsentieren. Die Tischtennissparte veranstaltete ihr Freizeit-Tischtennis- Turnier diesmal, zusammen mit vielen Gastspielern des ASV Schwend in der Birglandhalle.

2007

Der Höhepunkt in 2007 war diesmal, neben den jährlichen Frühligsfest, das Ferienprogramm für die Kinder. Unter dem Motto "Indianerzeltlager" organisierte Dieter Neubauer einen Ferientag mit Zeltlager . Durch zahlreiche Arbeitseinsätze, und mühevoller Kleinstarbeit entstanden eine Vielzahl von Gebrauchsgegenständen bis hin zum großen Marterpfahl, der noch immer am "Silberberg" steht. 70 Kinder erlebten einen unvergessenen Tag, mit vielen Aktivitäten. Die Gymnastik- Sparte bot erstmals für die Sommermonate eine Walking- Gruppe an. Die Freizeitfußballer unter Leitung von Gerhard Oberleiter bestritten 8 Turniere und 6 Freundschaftsspiele. Das eigene Pokalturnier mit 8 teilnehmenden Mannschaften konnte gewonnen werden. Gewinner gab es 2007 auch bei den "Wiesenflitzern". Bei den Läufen im Landkreiscup waren wir so gut wie noch nie. u.a. konnten Daniel Tumovec und Peter Härlein den 1. Platz, und Lara DiRocco den 2.Platz in ihrer Altersgruppe erreichen.  25 Kinder, Jugendliche und Erwachsene absolvierten in Sulzbach-Rosenberg das Sportabzeichen. Wir waren wieder stärkster Verein.

 

2008

Die Skisparte verbrachte mit einigen Auswärtigen Mitfahrern, schöne Skitage in Wengen. Die Fahrt durch die atemberaubende Bergkulisse der Schweizer Hochalpen war ein Erlebnis. Das Frühlingsfest war sehr erfolgreich. Rekorde gab es bei den Wiesenflitzerlauf- Anmeldungen, sowie bei den Besucherzahlen am Rockabend.